Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Die Rheinische Gesellschaft

Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH

Inhalt

Stolpersteine

Am 22. April 2015 wurden von dem Künstler Gunter Demnig vor dem ehemaligen Eingang des Elisabethkrankenhauses in Trier Stolpersteine verlegt zur Erinnerung an drei Mädchen, die dort während der Zeit des Nationalsozialismus zwangssterilisiert wurden. Die drei Mädchen - Else Körner, Gertrud Kessler, Lydia Kühn - lebten zum Zeitpunkt der Anordnung der Maßnahme im Wolfer Waisenhaus. Der damalige Leiter hat die entsprechenden Schritte eingeleitet, die zur Zwangssterilisation führten. 

Über das weitere Schicksal der jungen Frauen ist nichts bekannt. Sie sind nicht die einzigen, die im Wolfer Waisenhaus lebten und dieser Maßnahme zum Opfer fielen, aber sie sind die einzigen, über die noch Aufzeichnungen gefunden wurden und die dadurch namentlich bekannt sind. Sie stehen auch für die, die namenlos bleiben.

An der Veranstaltung nahmen der Geschäftsführer der Rheinischen Gesellschaft sowie Leitung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ev. Jugendhofs „Martin Luther King“, Traben-Trarbach/Wolf, teil.