Pflegeakademien - Ausbildung, Fort- und Weiterbildungen

Wir bilden aus - denn gute Fachkräfte sind die Grundlage unserer Arbeit.

Pflegeakademien - Ausbildung, Fort- und Weiterbildungen

Inhalt

Ausbildung

Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger

Voraussetzungen für die Ausbildung.

Sie können sich gut vorstellen, alte Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu begleiten und die dafür erforderliche professionelle Hilfestellung engagiert, eigenverantwortlich und kreativ zu erlernen?

Dann sollten wir uns kennen lernen, wenn Sie über:

  • die Fachoberschulreife oder
  • einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpflegehelfer oder Krankenpflegehelfer verfügen.

Ihre Ausbildung im Überblick.

Die Vollzeitausbildung dauert 3 Jahre und umfasst 4600 Stunden. Diese gliedern sich in 2100 Stunden theoretischen Unterricht sowie 2.500 Stunden praktische Ausbildung, wobei sich Theorie- und Praxiszeiten abwechseln.

In Lernsituationen erarbeiten Sie sich Kenntnisse und Fähigkeiten, die Sie für die Praxis benötigen. Lernaufgaben unterstützen Ihren Lernprozess und stellen eine wichtige Verbindung zwischen den Lernorten Fachseminar und Praxis dar. Zwischen beiden findet ein regelmäßiger und vertrauensvoller Austausch statt, damit Sie Ihre Ausbildung erfolgreich abschließen können.

Der Theoretische Unterricht ist in vier Lernbereiche gegliedert:

I. Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

Lernfelder:

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

II. Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

Lernfelder:

  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten unterstützen

III. Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit

Lernfelder:

  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken

IV. Altenpflege als Beruf

Lernfelder:

  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Lernen lernen
  • Mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen umgehen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet schwerpunktmäßig bei dem Träger der praktischen Ausbildung statt. Dies kann eine stationäre oder ambulante Altenhilfeeinrichtung sein. Weitere praktische Lernorte sind gerontopsychiatrische Einrichtungen und Krankenhäuser, insbesondere mit geriatrischem Schwerpunkt.

Kooperation

Als Altenpflegeschüler/Altenpflegeschülerin schließen Sie einen Ausbildungsvertrag mit einer stationären oder ambulanten Altenhilfeeinrichtung ab, in der auch ein großer Anteil der praktischen Ausbildungsphasen stattfindet. Das Fachseminar als gesamtverantwortliche Institution für die Ausbildung muss diesem Vertrag zustimmen.

Vom Träger der praktischen Ausbildung erhalten Sie eine Ausbildungsvergütung auf der Grundlage bestehender Tarifverträge.

 

Fort- und Weiterbildung

„Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein.“
Henry Ford (1863 – 1947)

Die Veränderungen in der Altenpflege findet fast täglich statt, sowohl durch Erkenntnisse der Pflegewissenschaft, als auch durch gesetzliche Vorgaben.

Damit Sie nicht alt aussehen, bieten wir ein breites Spektrum an Aus-, Fort- und Weiterbildungen an.

Hier eine kleine Auswahl unserer Bildungsangebote:

  • Wundmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomaversorgung
  • Kinästhetik
  • Fortbildungen zu allen vorhandenen Expertenstandards (z.B. Dekubitusprophylaxe, Sturzprophylaxe, Förderung der Kontinenz)
  • i.v. Therapie und Portversorung
  • Aufbaumodule für Praxisanleiter

Grundsätzlich finden alle Veranstaltungen im Fachseminar statt und können auch als Inhouse-Fortbildung gebucht werden.

Weiterbildungsangebote

  • Weiterbildung zur Praxisanleitung (» Downloads)
  • Weiterbildung für „Helfer im ambulanten Pflegedienst“ (» Downloads)

Inhouse – Fortbildungen: Wir kommen zu Ihnen.

Die Vorteile für Ihre Einrichtungen:

  • Wir können gemeinsam die Fortbildungsthemen nach Ihren Bedürfnissen
    zusammenstellen
  • Die Fortbildungen werden nach Ihren inhaltliche und zeitliche Erfordernissen
    individuell gestaltet und berücksichtigen Ihre strukturellen und konzeptionellen Rahmenbedingungen
  • Eine größere Anzahl von Mitarbeiter/Innen kann an den einzelnen Fortbildungen teilnehmen

Wir beraten Sie gerne und entwickeln mit Ihnen die gewünschten Themen und
Inhalte.

Sprechen Sie uns an!