Jugendhilfe

Für Kinder, Jugendliche und deren Familien bieten unsere Jugendhilfeeinrichtungen Erziehungshilfen und Betreuungsangebote.

Jugendhilfe

Inhalt

Evangelischer Jugendhof "Martin Luther King"

Sicherer Ort und neue Perspektiven.

Viele Kinder und Jugendliche erleben Vernachlässigung und Gewalt, scheitern früh in der Schule, leiden unter häuslichen Konflikten, sind perspektiv- und orientierungslos.

Für diese jungen Menschen einen Sicheren Ort zu gestalten – darin sehen wir im Evangelischen Jugendhof Martin Luther King unsere zentrale Aufgabe. Einen Sicheren Ort an dem sie.

  • sich den schmerzhaften wie den schönen Aspekten ihrer Vergangenheit nähern und sich mit ihnen auseinandersetzen können,
  • in der Gegenwart neue Möglichkeiten des Überlebens, des Lebens und Zusammenlebens erfahren und sich aneignen können,
  • daraus Perspektiven für ihre die Zukunft entwickeln, ihre eigene Lebensplanung entwerfen und gestalten können.

Einen Sicheren Ort, der überschaubar ist und vor alten und neuen Verletzungen schützt, den die jungen Menschen mit gestalten können und der ihnen Verlässlichkeit bietet.

Der Jugendhof

Unser Jugendhof wurde 1891 als „Wolfer Waisenheim“ vom damaligen Wolfer Ortspfarrer Wilhelm Berenbruch gegründet. Dieser Ursprung ist in der engen Verbundenheit zwischen der heutigen Einrichtung und der Gemeinde Wolf lebendig.

Das Stammgelände ist zirka 11 Hektar groß und liegt direkt oberhalb der Mosel im Gebiet der Stadt Traben-Trarbach. Unsere Außengruppen befinden sich in der Eifel und im Hunsrück und sind 18 bis 30 Kilometer von uns entfernt.

Unsere Grundlage

Die Leitsätze der Rheinischen Gesellschaft und die Lebenshaltung Martin Luther Kings sind Grundlage unserer Haltung zum respektvollen Umgang mit unserem Nächsten, mit seinen Eigenarten und Besonderheiten: Mit dem jungen Menschen und seiner Familie. Mit dem Kollegen und der Kollegin. Mit dem Kooperationspartner. Nur dadurch, dass wir bestrebt sind, diese Haltung selbst zu leben, können wir sie auch „unseren“ Kindern und Jugendlichen nahe bringen.

Unser Namenspatron bietet uns dafür Modelle:

  • Partei nehmen, ohne zu hassen;
  • kritisieren – wenn nötig, hartnäckig und unüberhörbar,
    ohne zu verletzen;
  • für eine Sache oder einen Menschen eintreten,
    ohne Gewalt auszuüben.

Ankündigung

Die Leitungen der Jugendhilfeeinrichtungen, der Martin-Luther-King-Schule und des Zentrums für lebenslanges Lernen haben gemeinsam eine Ankündigung formuliert, die von dem Versprechen der Rheinischen Gesellschaft „Nächstenliebe leben“ als Maßstab für das Handeln ausgeht und gemeinsame Werthaltungen festlegt. Für jede einzelne Einrichtung wurden dazu konkrete Zusagen der Leitung bekanntgegeben.