Jugendhilfe

Für Kinder, Jugendliche und deren Familien bieten unsere Jugendhilfeeinrichtungen Erziehungshilfen und Betreuungsangebote.

Jugendhilfe

Inhalt

Das Konzept, nach dem wir arbeiten

Im Haus Niedersburg arbeiten wir oft auch mit schwierigsten Kindern und Jugendlichen zusammen. Um ihnen und ihren Anforderungen gerecht zu werden, gehört die einzelfallspezifische Entwicklungsplanung zu den Besonderheiten unserer Einrichtung.

Nach diesen gesondert zu behandelnden Einzelfällen gibt es bei uns klar strukturierte Gruppenreglements, um die Kinder und Jugendlichen aufzufangen und ihnen den notwendigen Halt zu geben.

Zum festen Tagesablauf gehören deshalb sowohl Hausaufgabensettings zur schulischen Förderung als auch ein strukturiertes Freizeitangebot innerhalb und außerhalb unseres Hauses. Es gibt eine Sporthalle und einen Fitnessraum auf dem Gelände der Einrichtung. Außerhalb des Hauses bestehen Anbindungen an die ortsansässigen Vereine.

Unsere entwicklungsorientierte Arbeitsweise ist ressourcenaufbauend, zielorientiert, einzelfallspezifisch und familienaktivierend durch:

  • einen festen Tagesablauf mit einem klaren Hausaufgabensetting zur schulischen Förderung
  • ein strukturiertes Freizeitangebot: Sporthalle und Fitnessraum sowie Anbindung an ortsansässige Vereine
  • einzelfallspezifische Entwicklungsplanung nach den Zielvorgaben des Hilfeplangespräches
  • Einbeziehung aller erforderlichen Familienmitglieder zur Prozessaktivierung.

Die verschiedenen Ansätze unserer Arbeit

Um die bestmögliche Wirkung für jeden jungen Menschen erzielen zu können, stehen uns unterschiedliche Ansätze zur Verfügung 

  • Der systemische Ansatz:
    Schwerpunkte sind die intensive Zusammenarbeit mit Eltern und anderen familiären Bezugspersonen, eine Familienaktivierung in Einzelkontakten und themenzentrierte Elternnachmittage. Selbstverständlich können die Eltern im Rahmen dieser Arbeit am Wochenende in der Nähe ihrer Kinder übernachten.
  • Der ressourcen- und lösungsorientierte Ansatz:
    In jedem Kind und jeder Familie stecken trotz aller Schwierigkeiten in der Vergangenheit Potential und Möglichkeiten, neue Wege zu finden und auszuprobieren. Wir legen die verdeckten Ressourcen wieder frei, zeigen vielfältige Möglichkeiten auf und begleiten unsere jungen Menschen in den selbst gewählten Testphasen.
  • Der konfrontative Ansatz:
    Konfrontative Pädagogik bezeichnet einen pädagogischen Handlungsstil sowie ein methodisches Verfahren. Sie zielt auf die Selbstverantwortung regelverletzender Personen. Hinter dem Handlungsstil steht die entschiedene Haltung der intervenierenden Pädagogen, eine Verletzung der individuellen Freiheitsrechte oder der Unversehrtheit anderer Personen nicht zu akzeptieren, sondern die Betroffenen rasch und direkt mit ihrer Regelverletzung zu konfrontieren.

Bei Neuaufnahmen wird in Zusammenarbeit mit einer Psychologin/einem Psychologen unseres Zentrums für lebenslanges Lernen eine sozialpädagogische Fallanalyse erstellt.